Die Wahrheit des tibetischen Buddhismus

简体 | 正體 | EN | GE | FR | SP | BG | RUS | JP                 Tibetischen tantrischen Wahrheit Zuhause | Gästebuch | LOGIN | LOGOUT

Sexuelle Skandale der Lamas und Rinpoches

über die Dalai Lamas

Bevor der Buddhismus in Tibet eingeführt wurde, hatten die Tibetaner "Bön" als Volksglauben gehabt. Bön verehrt Geister, Gespenster und Götter, um ihren Segen zu erhalten. Bön gehört also zu lokalen Volksglauben.

Während der chinesischen Tang Dynastie, führte der tibetische König Songtsän Gampo den Buddhismus in Tibet ein und machte ihn zur Staatsreligion. Der sogenannte "Buddhismus" ist aber tantrischer Buddhismus, der sich in der Spätzeit des indischen Buddhismus ausbreitet. Der tantrische Buddhismus wird auch "linkshändigen Pfad" genannt, weil er die tantrische sexuelle Praxis macht. Um zur tibetischen Kultur zu passen, wird der tantrische Buddhismus mit "Bön" gemischt. Er wird dann noch exzessiver wegen dessen Glaubens an Geister und Gespenster.

Der tantrische Meister Atiśa lehrte die tantrische Sex heimlich. Padmasambhava lehrte sie dann aber offen. Der tibetische Buddhismus weichte nicht nur von buddhistischen Lehren ab, sondern auch von buddhistischer Form. Der tibetische Buddhismus gehört nicht zum Buddhismus und muss "Lamaismus" genannt.

   
                  Okkulte Gewalt durch Ole Nydahl und den sogenannten Karmapa Trinley Thaye

Okkulte Gewalt durch Ole Nydahl und den sogenannten Karmapa Trinley Thaye

 
© http://marte-micaela-riepe.blogspot.com/2012/05/okkulte-gewalt.html
 

 
 

Geh nicht, wohin ein Weg führen mag. Geh dorthin, wo kein Weg ist und hinterlasse eine Spur.
Jean Paul
 
Heute bekam ich vom Google Team eine Mail, in der mir ein Brief der rechtlichen Vertretung Ole Nydahls zugesandt wurde.




Darüber hinaus habe ich auch Post von Nydahls Anwalt bekommen, welcher mir androht, eine Abmahnung in vierstelliger Höhe, eine einstweilige Verfügung und eine Verleumdungsklage gegen mich zu erwirken, wenn ich die unten aufgeführten Aussagen nicht von meinem Blog nehme, die das ach so gute Ansehen seines Mandanten beschädigen. Nydahl ist nun mal eine kontrovers diskutierte Person und wird damit leben müssen.

Außerdem ist meine Ärztin, die ein psychiatrisches Gutachten darüber erstellt hat, dass ich, nach ihrer Diagnose, Zitat "Opfer ... und okkulter Gewalt in einer buddhistischen Sekte geworden sei", was sie nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben hat, nachdem ich jahrelang bei ihr in psychotherapeutischer Behandlung war, aufgefordert worden, mich davon abzuhalten, meine Erlebnisse und die Reflektionen darüber weiterhin zu veröffentlichen. Und sie ist aufgefordert worden, das Gutachten zurückzunehmen, sonst drohe ihr eine Klage. In den Augen von Nydahl und seinem Anwalt mag es sich um eine unbequeme Diagnose handeln, doch das gibt ihnen nicht das Recht, meine Therapeutin zu zwingen, sie zurückzuziehen! Mein Anwalt geht davon aus, dass es sich hierbei um Nötigung handeln könnte. Das Ganze nimmt groteske Züge an. Wovor haben sie denn solche Angst?

Nydahl hat behauptet, er hätte keine Feinde und selbstgefällig in die Runde geschaut: "Wo sind sie denn?" Hey, Honeybaby, hier ist eine Feindin, um es einmal etwas spielerisch zu formulieren.

Im Übrigen geht es mir nicht darum, Ole Nydahl in irgendeiner Form "hinzuhängen". Immerhin war ich seit 2003 seine begeisterte, wenn auch kritikfähige Anhängerin und bis 2005, bis zu dem Zeitpunkt, als meine Kundalini gewaltsam erweckt wurde, war diese Zeit eine der Besten meines Lebens. Natürlich habe ich meine Haltung zum tantrisch-tibetischen Buddhismus inzwischen vollständig verändert, wie man unschwer auf diesem Blog nachlesen kann.

Schlussendlich war es auf dem Weg meiner Heilung die größte Herausforderung für mich, ihm zu verzeihen, was ich dann als eine wirkliche Befreiung aus meiner Opferrolle erlebt habe. Doch vorher war ich natürlich, völlig zu Recht, unendlich wütend auf ihn!

Nun geht es hier nicht nur um mich. Ich will nur das Recht haben zu beschreiben, was mir passiert ist und anderen Frauen und Männern, die Ähnliches erlebt haben, Mut zu machen, darüber zu sprechen und vor Allem keine Angst davor zu haben, etwa verrückt zu sein. Eine offene Kundalini, wie immer sie zustande gekommen sein mag, ist kein Verrücktsein! Es können sich allerdings, wenn wir nicht lernen, mit den Phänomenen umzugehen, und dabei brauchen wir Hilfe, schlimme wahnhafte Symptome entwickeln. Das habe ich in meinem Vortrag:

http://marte-micaela-riepe.blogspot.de/2011/10/die-entstehung-einer-multiplen.html

dargestellt und ich möchte den hier durch ein Zitat von C.G.Jung ergänzen:

"Man hört und liest oft über die Gefahren des Yoga, vor allem des berüchtigten Kundalini Yoga. Der in dieser Yoga-Form durch die Öffnung der Kundalini bewusst induzierte psychoseartige Zustand, der bei instabilen Individuen leicht zu einer echten Psychose führen kann, ist eine wirkliche Gefahr, die in der Tat sehr ernst genommen werden muss. Diese Praktiken sind höchst gefährlich und sollten nicht mit unserer typisch westlichen Lebensweise vermischt werden. Sie bedeuten eine Herausforderung an das Schicksal, die an die an Wurzeln der menschlichen Existenz reicht und es kann eine überwältigende Flut von Leiden aufbrechen, von denen kein vernünftiger Mensch jemals zuvor geträumt hat. Diese Leiden entsprechen den höllischen Qualen des chönyid-Bardo ... " (CG Jung, Einführung in das tibetische Buch der Toten)
 
In diesem chönyid-Bardo- -nachzulesen bei Wikipedia- kam ich während des Oster-Kurses 2005 zu Nydahl, ohne dass ich auch nur den Hauch einer Ahnung davon hatte, in welchem Zustand ich war, mir fehlten die Worte, um ihm einen Namen zu geben und ihn zu beschreiben, im Gegensatz zu heute.
 
Er sah mich inmitten der Menge seiner SchülerInnen an und sagte: "Jetzt ist Zeit für ein ausführliches Gespräch."
 
Glücklich darüber, weil ich so verzweifelt seine Hilfe brauchte, ging ich voller Vertrauen nach vorn zu ihm. Ich weiß noch, dass ich, zwischen vielen Menschen eingeklemmt, in seine Nähe kam. Dann erinnere ich mich an Nichts mehr. Ich war in tiefer somnambuler Trance, aus der ich erst erwachte, als ich vor ihm stand, er mich grinsend anschaute und mir "Viel Glück" wünschte.
 
Eine damalige Freundin beobachtete von Weitem, wie er vorher immer wieder meinen Kopf, meine Kehle, meine Brustmitte berührte und sich dafür viel Zeit nahm. Davon wüsste ich buchstäblich Nichts, wenn sie es mir später nicht erzählt hätte.
 
Als ich wieder zu mir kam, war ich verzweifelt und dachte: Was ist mit dem ausführlichen Gespräch? Ich hatte doch so sehr auf seine Hilfe gehofft!
 
Ich ging dann noch ein zweites Mal zu ihm, manchmal denke ich, ich hätte es besser nicht getan. Doch ich war so bedürftig, ich hatte keine andere Wahl. Und dann demütigte er mich durch das, was er sagte und durch das, was er mich fühlen ließ, auf unbeschreibliche Weise. Es war der schlimmste Augenblick meines Lebens.
 
Ich zersprang innerlich. Ich taumelte davon.
Und er genoss es.
 
 
Aus der Sicht eines Tantric-Masters, wie Nydahl einer ist:
 
“There is a moment, when all hope goes by, all proud vanishs, all expectation, all faith, all longing.

That moment is mine. Then I listen to the tone of a flawing soul.

It is not a loud cracking sound like splintering bones, when a spine is breaking or a skull is bursting. And also not smooth and moist like a breaking heart.

It is a tone when someone asks how much pain can a woman sustain; a tone, which is dashing to pieces the mind and letting the past seep into present, a tone so high that only the dogs of hell can listen to.

Do you hear that? Someone has curled up like a tiny sphere and is crying noiseless into an endless night.”
 
So habe ich ihn erlebt, das habe ich erlebt.
 
Nun bekomme ich eine einstweilige Verfügung, die ohne meine Anhörung erging, weil " die Dringlichkeit, die den Erlass einer Eilanfertigung rechtfertigt, sich aus Par. ... ergibt." Na sowas, Gefahr im Verzug durch mich!
 
Mir wird unter Androhung eines Ordnungsgelds in Höhe bis zu 250 000
Euro und ersatzweise Ordnungshaft bis zu sechs Monaten bei Zuwiderhandlung verboten, in der Öffentlichkeit zu verbreiten, ich
 
"sei vom Antragssteller in archaischen und von erschreckender Brutalität gekennzeichneten geheimen Ritualen missbraucht und zum rituellen Frauenopfer gemacht worden."
 
Ich lass das mal so stehen.
 

Hier nehme ich zwei Kommentare vorweg, die ich zu diesem Post bekam:

"Survival of ritual abuse gives you all the strength and all the guts that you need to cope with Diamond Way Pavlovian lawyers. Huge Respect Micaela. Huge Respect."


Bruno Waldvogel-Frei15. Mai 2012 09:20

Entweder hat die Anwaltskanzlei keine Ahnung von der Materie, oder sie versucht die Tatsachen zu verschleiern. Die Fachliteratur ist vorhanden, wenn man sie lesen will. Die Aussagen der betroffenen Frauen gibt es ebenfalls. Es gab sogar über Jahre einen grossen amerikanischen Blog von betroffenen Tantra-Opfern. Viele fürchten sich zu reden, weil sie gemäss tantrischer Lehre Angst haben, eine der Wurzelsünden zu begehen, und weil sie mit Millionen von Jahren tantrischer Hölle bedroht werden.
Bruno Waldvogel-Frei


Er ist Autor des Buches "Das Lächeln des Dalai Lama" und hilft in seiner Arbeit als Pfarrer und Seelsorger Opfern tantrischen Missbrauchs, als einer der Wenigen, die dass können.



In dem oben erwähnten Brief wird Google aufgefordert, mir zu verbieten, Folgendes auf meinem Blog zu veröffentlichen, weil sie, Zitat: "allesamt unwahr und nach deutschem Recht unzulässig seien."


Es folgen weitere Zitate aus dem Brief:
a)fremde-energie-in-meinem-herzen.html
 
Dort heißt es, unser Mandant habe gegen die Verfasserin Gewalt ausgeübt („Nur mit argem Bauchgrimmen veröffentliche ich diesen Brief einer Frau, deren Kundalini durch Sogyal Ringpoche gewaltsam geöffnet wurde, an die Trimondis. Ich wollte immer Kontakt zu ihr aufnehmen, weil ich genau so betroffen war wie sie, nur eben durch Nydahl und Karmapa, was mir allerdings nie gelungen ist.“), sie sei als „Frauenopfer mißbraucht worden“
 
b)die-geheimen-rituale-der-tibeter.html
„Ich bin im Rahmen des Kalachakra-Tantra als tantrische Gefährtin durch Ole Nydahl und Karmapa Trinley Thaye Dorje missbraucht worden.“
c)vier-kommentare-zu-vorwurfe-wegen.html
 
Sexueller Mißbrauch durch unseren Mandanten, der Hypnose benutze, um „sexuellen Zugang zu Schülerinnen zu bekommen“

"Anmerkung von mir: Dies kann man nirgendwo auf meinem Blog finden, so einen Unsinn würde ich nie schreiben. Möglicherweise unterstellen sie mir dieses Zitat, um bei einer einstweiligen Verfügung ein stärkeres Argument zu haben. Oder wessen Phantasie ist da mit ihnen durchgegangen?"
Mißbrauch nach Hypnose durch unseren Mandanten und „rituelles Frauenopfer“

Hier wird offensichtlich versucht, mich mundtot zu machen, weil ich Zeugin geheimer Praktiken des tantrisch-tibetischen Buddhismus bin. Ich kann es Ole Nydahl nicht einmal verdenken; denn für ihn bedeutet es einen immensen Gesichtsverlust als Lama, wenn ich so offen über alles spreche.
Möglicherweise ist der Verfasser des Briefes an Google als Jurist nicht in der Lage, die unterschiedlichen Formen von Gewalt zu unterscheiden , als da sind körperliche Gewalt, psychische Gewalt, strukturelle Gewalt und okkulte Gewalt.
In allen meinen Darstellungen beziehe ich mich darauf, dass meine Kundalini gewaltsam erwachte, dass das eine überwältigende Erfahrung war, siehe Zitat C.G.Jung, und dass Ole Nydahl es wusste. In der Hoffnung, dass dies in unserer westlichen Welt nicht verstanden wird, versuchen Nydahl und sein Anwalt, es zu leugnen. Möglicherweise weiß der aber auch wirklich Nichts über die Bedeutung einer offenen Kundalini im tantrisch-tibetischen Buddhismus, obwohl er ein ergebener Anhänger Nydahls ist.

Um zu vertiefen, in welchem Zustand ich war, zitiere ich folgenden Text in leicht veränderter Form, den ich auch an die Berliner Staatsanwaltschaft geschrieben habe:
"Heute weiß ich, dass dieser Bardo-Zustand, der in seiner Praxis zu den sechs Geheimlehren Naropas gehört, Folgendes bewirkt, zitiert nach Wikipedia:


Der Versuch, die Sechs Yogas insgesamt oder auch nur teilweise durchzuführen, ohne entsprechende Grundlagen, Anleitungen und Hilfestellung zu haben, ist zwar möglich, kann aber mitunter zu schwerwiegenden und möglicherweise irreversiblen physischen und psychischen Komplikationen führen."
In dieser Praxis bin ich von Nydahl alleingelassen worden, ohne Grundlagen, ohne Hilfestellung, ohne Einführung und mir sind Hören und Sehen vergangen. Das ist sein Verbrechen! Und gleichermaßen das Verbrechen des sogenannten Karmapa, der mich, als ich flehentlich versuchte, von ihm Hilfe zu bekommen, einfach nicht empfing. Darüber, über seine Verwicklungen in diese Geschichte, werde ich noch ausführlicher sprechen. Hier würde es zu weit führen.
Mir ist durch ein psychiatrisches Gutachten, das Resultat langjähriger psychotherapeutischer Behandlung ist, Hilfe, die ich brauchte, weil ich den Bardo-Zustand erlebt habe, diagnostiziert worden, dass ich, Zitat, "ein Opfer ... und okkulter Gewalt geworden sei." Vorher war ich eine glückliche, ausgeglichene Frau, die ihr Lebtag nie therapeutische, geschweige denn psychiatrische Unterstützung brauchte."
Inzwischen bin ich unglücklich über den Begriff "okkulte Gewalt", mir bleibt allerdings aufgrund der mangelnden Erforschung dieses Phänomens keine andere Wahl. Ich habe in meinem Vortrag "Entstehung einer multiplen Persönlichkeit durch Trance-Techniken im tantrisch-tibetischen Buddhismus" aufgezeigt, welche Phänomene aus solch tiefen Trancen erfolgen, wie ich sie erlebt habe: Das spontane Auftreten einer zweiten Persönlichkeitsstruktur, Altersregression und positive und negative Halluzinationen . Das wurde an einer Universität in Finnland untersucht.
Wir müssen wissen, dass Nydahl selbst eine geöffnete Kundalini hat, was im tantrisch-tibetischen Buddhismus als eine der Voraussetzung dafür gilt, Befreiung und Erleuchtung erreicht zu haben. Immerhin erzählte Ole Nydahl während meiner Anwesenheit auf einem Phowa-Kurs, er gelte als befreit und ich glaube, es war der sogenannte Kalu Ringpoche, der ihm das attestiert hat. Wer allerdings seine Biographie aufmerksam gelesen hat, zumindest die erste Fassung, erkennt an den Phänomenen, die er dort beschreibt, wie z.B. das unwillkürlich auftretende Hin-und Herhopsen während des Sitzens in Meditation, Symptome einer offenen Kundalini.
In einem solchen veränderten Bewusstseinszustand sind bisher unerforschte Auswirkungen auf Andere möglich, wie z.B. hypnotische Phänomene oder veränderte Körperwahrnehmungen, so wie ich es bei Nydahl und dem sogenannten Karmapa erfahren habe.

Indische hinduistische Yogis in einem solchen Zustand gehen meist sehr verantwortungsbewusst mit ihren Kräften um und, obwohl es auch dort schwarze Schafe gibt, gilt es unter ihnen als Verbrechen, eine Kundalini durch ihre "Kräfte" gewaltsam zu öffnen. Sie haben meist "Shakti", also die erweckte Kundalini, durch jahrelange Übung und Askese in sich selbst entwickelt.
Die tibetischen Yogis verfolgen eine ganz andere Strategie, wie Nydahl einmal erwähnt hat. Sie gehen von "Shakti" aus. Dies bezeichnete er stolz als den wesentlichen Unterschied zum Hinduismus. Es bedeutet im Klartext, und so haben es auch die Trimondis analysiert, die geöffnete Kundalini einer Frau ist Quelle für die Kraft des Yogi, es findet also im tantrisch-tibetischen Buddhismus ein "systematisches Ausnutzen weiblicher Energie statt." Das ist sehr gut im Kalachakra-Tantra beschrieben und in den "geheimen" Kommentaren dazu.

Nydahl ist solch ein Vertreter, der feige und hinterhältig mein Vertrauen ausgenutzt hat, um, wie er selbst sagte, "mit einer schönen, starken Frau durch den Raum zu fliegen".

Was den Vorwurf sexuellen Missbrauchs angeht, den ich nicht erhebe, so bin ich nicht der Meinung, Nydahl nötige die Frauen, mit denen er sexuellen Kontakt hat, auf übliche Weise. Nun gibt es allerdings inzwischen eine weltweite Diskussion über den Begriff "Missbrauch der Funktion des spiritueller Lehrers", bei dem die seelische Abhängigkeit der Schülerinnen ausgenutzt wird und man in diesem Kontext von Missbrauch sprechen kann.

Hierzu ein verdeutlichendes Zitat:

"We had also the shared conviction that sexual relationships between teachers and students lead to harm and that it is a must to avoid that. (In Germany it is illegal and chargeable if psychologists, medical doctors or therapists have sexual relations with their patients, and Rutter has shown the devastating harm sexual relationships in unbalanced power situations can create for both sides. So why should Buddhist teachers who preach compassion, non-violence, the faults of desire and not harming others engage in such relationships? Some claim it would be for “the student’s benefit” and a “practice” but why then people are damaged, and feel really in pain and suffering after having been “benefited” [by often highly manipulative methods] to have sex with their teachers? In case there is an extreme rare case where there is really no harm or even benefit, one can expect that there also won’t be someone who will report about the sorrow, lamentation, suffering, distress, and agitation they have gone through.) [2] "

http://tantrismuskritik.blogspot.de/2012/05/sogyal-rinpoche-and-silence-of-tibetan.html?showComment=1339262511786
 

Nydahl und sein Anwalt werden sich daran gewöhnen müssen, dass der Begriff "Missbrauch" in dieser Weise verwendet wird.

Es ist im Übrigen eine lächerliche Schutzbehauptung von ihm, seine Schülerinnen seien im Augenblick der sexuellen Verbindung gleichrangig mit ihm. Das muss er behaupten aufgrund seiner tantrischen Ideologie. Doch genau so, wie wir bei den tantrischen Buddhadarstellungen in Vereinigung eines Erwachsenen mit einem sehr jungen Mädchen nie auf die Idee kämen, es handle sich hierbei um eine gleichwertige Beziehung zwischen zwei erwachsenen Partnern, so wenig ist eine Gleichrangigkeit seiner jungen Schülerinnen mit ihm vorhanden. Er würde auch schreiend davon laufen bzw. es sich doch sehr verbitten, stünde einmal so eine junge Frau auf und behauptete, jetzt die Geschicke des Diamantweges mitbestimmen zu können, öffentlich und unter Einsatz sämtlicher Insignien, die Nydahl hat. Das wäre mal schön zu beobachten!

Im Übrigen ist das Zur-Verfügung-Haben von jungen Mädchen für Ole Nydahl auch Inhalt von Wünschen, die seine SchülerInnen für ihn machen. Ich war selbst dabei, als er uns damals bat, bitte macht Wünsche für mich, damit mich die jungen Mädchen -es heißt ausdrücklich nicht Frauen- weiterhin so anziehend finden wie jetzt.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Die Dalai Lamas

»Die Dalai Lamas werden von ihren Anhängern als fortgeschrittene Mahayana Bodhisattvas angesehen, mitfühlende Wesen, die sozusagen ihren eigenen Eintritt in das Nirvana zurückgestellt haben, um der leidenden Menschheit zu helfen. Sie sind demnach auf einem guten Wege zur Buddhaschaft, sie entwickeln Perfektion in ihrer Weisheit und ihrem Mitgefühl zum Wohle aller Wesen. Dies rechtertigt, in Form einer Doktrin, die soziopolitische Mitwirkung der Dalai Lamas, als Ausdruck des mitfühlenden Wunsches eines Bodhisattvas, anderen zu helfen.«

?Hier sollten wir zwei Dinge feststellen, die der Dalai Lama nicht ist: Erstens, er ist nicht in einem einfachen Sinne ein ?Gott-König?. Er mag eine Art König sein, aber er ist kein Gott für den Buddhismus. Zweitens, ist der Dalai Lama nicht das ?Oberhaupt des Tibetischen Buddhismus? als Ganzes. Es gibt zahlreiche Traditionen im Buddhismus. Manche haben ein Oberhaupt benannt, andere nicht. Auch innerhalb Tibets gibt es mehrere Traditionen. Das Oberhaupt der Geluk Tradition ist der Abt des Ganden Klosters, als Nachfolger von Tsong kha pa, dem Begründer der Geluk Tradition im vierzehnten/fünfzehnten Jahrhundert.«

Paul Williams, »Dalai Lama«, in
Clarke, P. B., Encyclopedia of New Religious Movements
(New York: Routledge, 2006), S. 136.

Regierungsverantwortung
der Dalai Lamas

?Nur wenige der 14 Dalai Lamas regierten Tibet und wenn, dann meist nur für einige wenige Jahre.?

(Brauen 2005:6)

»In der Realität dürften insgesamt kaum mehr als fünfundvierzig Jahre der uneingeschränkten Regierungsgewalt der Dalai Lamas zusammenkommen. Die Dalai Lamas sechs und neun bis zwölf regierten gar nicht, die letzten vier, weil keiner von ihnen das regierungsfähige Alter erreichte. Der siebte Dalai Lama regierte uneingeschränkt nur drei Jahre und der achte überhaupt nur widerwillig und auch das phasenweise nicht allein. Lediglich der fünfte und der dreizehnte Dalai Lama können eine nennenswerte Regieruagsbeteiligung oder Alleinregierung vorweisen. Zwischen 1750 und 1950 gab es nur achtunddreißig Jahre, in denen kein Regent regierte!«

Jan-Ulrich Sobisch,
Lamakratie - Das Scheitern einer Regierungsform (PDF), S. 182,
Universität Hamburg

Der Fünfte Dalai Lama,
Ngawang Lobsang Gyatso

Der Fünfte Dalai Lama, Ngawang Lobsang Gyatso

?Der fünfte Dalai Lama, der in der tibetischen Geschichte einfach ?Der Gro?e Fünfte? genannt wird, ist bekannt als der Führer, dem es 1642 gelang, Tibet nach einem grausamen Bürgerkrieg zu vereinigen. Die ?ra des fünften Dalai Lama (in etwa von seiner Einsetzung als Herrscher von Tibet bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts, als seiner Regierung die Kontrolle über das Land zu entgleiten begann) gilt als pr?gender Zeitabschnitt bei der Herausbildung einer nationalen tibetischen Identit?t - eine Identit?t, die sich im Wesentlichen auf den Dalai Lama, den Potala-Palast der Dalai Lamas und die heiligen Tempel von Lhasa stützt. In dieser Zeit wandelte sich der Dalai Lama von einer Reinkarnation unter vielen, wie sie mit den verschiedenen buddhistischen Schulen assoziiert waren, zum wichtigsten Beschützer seines Landes. So bemerkte 1646 ein Schriftsteller, dass dank der guten Werke des fünften Dalai Lama ganz Tibet jetzt ?unter dem wohlwollenden Schutz eines wei?en Sonnenschirms zentriert? sei; und 1698 konstatierte ein anderer Schriftsteller, die Regierung des Dalai Lama diene dem Wohl Tibets ganz so wie ein Bodhisattva - der heilige Held des Mahayana Buddhismus - dem Wohl der gesamten Menschheit diene.?

Kurtis R. Schaeffer, »Der Fünfte Dalai Lama Ngawang Lobsang Gyatso«, in
DIE DALAI LAMAS: Tibets Reinkarnation des Bodhisattva Avalokite?vara,
ARNOLDSCHE Art Publishers,
Martin Brauen (Hrsg.), 2005, S. 65

Der Fünfte Dalai Lama:
Beurteilungen seiner Herrschaft I

?Gem?? der meisten Quellen war der [5.] Dalai Lama nach den Ma?st?ben seiner Zeit ein recht toleranter und gütiger Herrscher.?

Paul Williams, »Dalai Lama«, in
(Clarke, 2006, S. 136)

?Rückblickend erscheint Lobsang Gyatso, der ?Gro?e Fünfte?, dem Betrachter als überragende, allerdings auch als widersprüchliche Gestalt.?

Karl-Heinz Golzio / Pietro Bandini,
»Die vierzehn Wiedergeburten des Dalai Lama«,
O.W. Barth Verlag, 1997, S. 118

»Einmal an der Macht, zeigte er den anderen Schulen gegenüber beträchtliche Großzügigkeit. […] Ngawang Lobsang Gyatso wird von den Tibetern der ›Große Fünfte‹ genannt, und ohne jeden Zweifel war er ein ungewöhnlich kluger, willensstarker und doch gleichzeitig großmütiger Herrscher.«

Per Kvaerne, »Aufstieg und Untergang einer klösterlichen Tradition«, in:
Berchert, Heinz; Gombrich, Richard (Hrsg.):
»Der Buddhismus. Geschichte und Gegenwart«,
München 2000, S. 320

Der Fünfte Dalai Lama:
Beurteilungen seiner Herrschaft II

?Viele Tibeter gedenken insbesondere des V. Dalai Lama bis heute mit tiefer Ehrfurcht, die nicht allein religi?s, sondern mehr noch patriotisch begründet ist: Durch gro?es diplomatisches Geschick, allerdings auch durch nicht immer skrupul?sen Einsatz machtpolitischer und selbst milit?rischer Mittel gelang es Ngawang Lobzang Gyatso, dem ?Gro?en Fünften?, Tibet nach Jahrhunderten des Niedergangs wieder zu einen und in den Rang einer bedeutenden Regionalmacht zurückzuführen. Als erster Dalai Lama wurde er auch zum weltlichen Herrscher Tibets proklamiert. Unter seiner ?gide errang der Gelugpa-Orden endgültig die Vorherrschaft über die rivalisierenden lamaistischen Schulen, die teilweise durch blutigen Bürgerkrieg und inquisitorische Verfolgung unterworfen oder au?er Landes getrieben wurden.

Jedoch kehrte der Dalai Lama in seiner zweiten Lebenshälfte, nach Festigung seiner Macht und des tibetischen Staates, zu einer Politik der Mäßigung und Toleranz zurück, die seinem Charakter eher entsprach als die drastischen Maßnahmen, durch die er zur Herrschaft gelangte. Denn Ngawang Lobzang Gyatso war nicht nur ein Machtpolitiker und überragender Staatsmann, sondern ebenso ein spiritueller Meister mit ausgeprägter Neigung zu tantrischer Magie und lebhaftem Interesse auch an den Lehren anderer lamaistischer Orden. Zeitlebens empfing er, wie die meisten seiner Vorgänger, gebieterische Gesichte, die er gegen Ende seines Lebens in seinen ›Geheimen Visionen‹ niederlegte.«

(Golzio, Bandini 1997: 95)

Der Dreizehnte Dalai Lama,
Thubten Gyatso

Der Dreizehnte Dalai Lama, Thubten Gyatso

?Ein anderer, besonders wichtiger Dalai Lama war der Dreizehnte (1876-1933). Als starker Herrscher versuchte er, im Allgemeinen ohne Erfolg, Tibet zu modernisieren. ?Der gro?e Dreizehnte? nutzte den Vorteil des schwindenden Einflusses China im 1911 beginnenden Kollaps dessen Monarchie, um faktisch der vollst?ndigen nationalen Unabh?ngigkeit Tibets von China Geltung zu verschaffen. Ein Fakt, den die Tibeter von jeher als Tatsache erachtet haben.?

Paul Williams, »Dalai Lama«, in
(Clarke, 2006, S. 137)

?Manche m?gen sich vielleicht fragen, wie die Herrschaft des Dalai Lama im Vergleich mit europ?ischen oder amerikanischen Regierungschefs einzusch?tzen ist. Doch ein solcher Vergleich w?re nicht gerecht, es sei denn, man geht mehrere hundert Jahre in der europ?ischen Geschichte zurück, als Europa sich in demselben Zustand feudaler Herrschaft befand, wie es in Tibet heutzutage der Fall ist. Ganz sicher w?ren die Tibeter nicht glücklich, wenn sie auf dieselbe Art regiert würden wie die Menschen in England; und man kann wahrscheinlich zu Recht behaupten, dass sie im Gro?en und Ganzen glücklicher sind als die V?lker Europas oder Amerikas unter ihren Regierungen. Mit der Zeit werden gro?e Ver?nderungen kommen; aber wenn sie nicht langsam vonstatten gehen und die Menschen nicht bereit sind, sich anzupassen, dann werden sie gro?e Unzufriedenheit verursachen. Unterdessen l?uft die allgemeine Verwaltung Tibets in geordneteren Bahnen als die Verwaltung Chinas; der tibetische Lebensstandard ist h?her als der chinesische oder indische; und der Status der Frauen ist in Tibet besser als in beiden genannten L?ndern.?

Sir Charles Bell, »Der Große Dreizehnte:
Das unbekannte Leben des XIII. Dalai Lama von Tibet«,
Bastei Lübbe, 2005, S. 546

Der Dreizehnte Dalai Lama:
Beurteilungen seiner Herrschaft

?War der Dalai Lama im Gro?en und Ganzen ein guter Herrscher? Dies k?nnen wir mit Sicherheit bejahen, auf der geistlichen ebenso wie auf der weltlichen Seite. Was erstere betrifft, so hatte er die komplizierte Struktur des tibetischen Buddhismus schon als kleiner Junge mit ungeheurem Eifer studiert und eine au?ergew?hnliche Gelehrsamkeit erreicht. Er verlangte eine strengere Befolgung der m?nchischen Regeln, veranlasste die M?nche, ihren Studien weiter nachzugehen, bek?mpfte die Gier, Faulheit und Korruption unter ihnen und verminderte ihren Einfluss auf die Politik. So weit wie m?glich kümmerte er sich um die zahllosen religi?sen Bauwerke. In summa ist ganz sicher festzuhalten, dass er die Spiritualit?t des tibetischen Buddhismus vergr??ert hat.

Auf der weltlichen Seite stärkte er Recht und Gesetz, trat in engere Verbindung mit dem Volk, führte humanere Grundsätze in Verwaltung und Justiz ein und, wie oben bereits gesagt, verringerte die klösterliche Vorherrschaft in weltlichen Angelegenheiten. In der Hoffnung, damit einer chinesischen Invasion vorbeugen zu können, baute er gegen den Widerstand der Klöster eine Armee auf; vor seiner Herrschaft gab es praktisch keine Armee. In Anbetracht der sehr angespannten tibetischen Staatsfinanzen, des intensiven Widerstands der Klöster und anderer Schwierigkeiten hätte er kaum weiter gehen können, als er es tat.

Im Verlauf seiner Regierung beendete der Dalai Lama die chinesische Vorherrschaft in dem großen Teil Tibets, den er beherrschte, indem er chinesische Soldaten und Beamte daraus verbannte. Dieser Teil Tibets wurde zu einem vollkommen unabhängigen Königreich und blieb dies auch während der letzten 20 Jahre seines Lebens.«

Sir Charles Bell in (Bell 2005: 546-47)

Der Vierzehnte Dalai Lama,
Tenzin Gyatso

Der Vierzehnte Dalai Lama, Tenzin Gyatso

?Der jetzige vierzehnte Dalai Lama (Tenzin Gyatso) wurde 1935 geboren. Die Chinesen besetzten Tibet in den frühen 1950er Jahren, der Dalai Lama verlie? Tibet 1959. Er lebt jetzt als Flüchtling in Dharamsala, Nordindien, wo er der Tibetischen Regierung im Exil vorsteht. Als gelehrte und charismatische Pers?nlichkeit, hat er aktiv die Unabh?ngigkeit seines Landes von China vertreten. Durch seine h?ufigen Reisen, Belehrungen und Bücher macht er den Buddhismus bekannt, engagiert sich für den Weltfrieden sowie für die Erforschung von Buddhismus und Wissenschaft. Als Anwalt einer ?universellen Verantwortung und eines guten Herzens?, erhielt er den Nobelpreis im Jahre 1989.?

Paul Williams, »Dalai Lama«, in
(Clarke, 2006, S. 137)

Moralische Legitimation
der Herrschaft Geistlicher

Für Sobisch ist die moralische Legitimation der Herrschaft Geistlicher ?außerordentlich zweifelhaft?. Er konstatiert:

?Es zeigte sich auch in Tibet, da? moralische Integrit?t nicht automatisch mit der Zugeh?rigkeit zu einer Gruppe von Menschen erlangt wird, sondern allein auf pers?nlichen Entscheidungen basiert. Vielleicht sind es ?hnliche überlegungen gewesen, die den derzeitigen, vierzehnten Dalai Lama dazu bewogen haben, mehrmals unmi?verst?ndlich zu erkl?ren, da? er bei einer Rückkehr in ein freies Tibet kein politische Amt mehr übernehmen werde. Dies ist, so meine ich, keine schlechte Nachricht. Denn dieser Dalai Lama hat bewiesen, da? man auch ohne ein international anerkanntes politisches Amt inne zu haben durch ein glaubhaft an ethischen Grunds?tzen ausgerichtetes beharrliches Wirken einen enormen Einfluss in der Welt ausüben kann.?

Jan-Ulrich Sobisch,
Lamakratie - Das Scheitern einer Regierungsform (PDF), S. 190,
Universität Hamburg